Dyslexietherapie

Dyslexie ist eine von mehreren Bezeichnungen für Lernstörungen im Bereich des Lesens und Schreibens. Andere sind Legasthenie, Lese-Rechtschreibschwäche (LRS), Lese-Rechtschreibstörung, isolierte Lesestörungen, Teilleistungsstörungen oder Teilleistungsschwäche im Bereich des Lesens und Schreibens.

Die Vielzahl der Benennungen deutet bereits an, dass diese Teilleistungsstörung sehr unterschiedlich ausgeprägt sein kann. Kinder mit einer Lese-Rechtschreibschwäche tun sich schwer, Gehörtes zu verschriftlichen oder sich die Schreibweise von Worten einzuprägen. Vielen fällt das Lesen schwer: Sie stocken beim Vorlesen oder verstehen keine Sinnzusammenhänge.

Eine Lese-Rechtschreibschwäche hat oft mehrere Ursachen, in manchen Fällen besteht auch eine familiäre Veranlagung. Bereits in der Diagnostik suche ich daher nach Hinweisen auf Vorläufer der Dyslexie wie Probleme in der Hör- oder Sehverarbeitung oder eine bestehende Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung.

Während der Therapie lernen die Kinder, Schriftsprache mit allen Sinnen zu erfassen und zu erfahren. Zusammen mit den Kindern arbeite ich daran, Rechtschreibstrategien zu verinnerlichen und zu automatisieren und übe mit ihnen flüssiges, sinnentnehmendes Lesen. Auch die Verbesserung der Konzentration und Aufmerksamkeit ist Teil der integrativen Lerntherapie.

Hier finden Sie weitergehende Informationen über Legasthenie.